Der Weg zur Unternehmensberatung - Es geht auch anders

26.10.2021

Seit ich begonnen hatte gemeinsam mit Unternehmensberatungen projektbezogen Firmen zu beraten, begegnete mir immer wieder Kritik, nicht an mir als Person, sondern an dem Berufsstand der Unternehmensberatungen. Die Zufriedenheit über den Output von durchgeführten Teamentwicklungsseminaren oder auch Führungscoachings schien zumeist mangelhaft. Es kam immer der Satz "Bei dir ist das sicher anders, weil du aus einem anderen Bereich kommst und das daher sicher anders gelernt hast, ABER..." Anschließend an das aber folgte dann immer die Kritik über das negativ erlebte. An das "bei dir ist das sicher anders" möchte ich in dem heutigen Artikel anschließen, denn es stimmt; ich bin anders und: ES GEHT AUCH ANDERS!

Bildquelle: Gerd Altmann pixabay.com
Bildquelle: Gerd Altmann pixabay.com

"Es wird nicht personenspezifisch auf uns eingegangen, die BeraterInnen haben uns arbeiten lassen und waren unterdessen weg, wollten dann aber ein Feedback, dass sie eh gut waren" - "Die/ Der BeraterIn hat einfach nur einen Vortrag gehalten zu Kommunikation und Teamentwicklung gemacht." - "Es wurden irgendwelche Spiele gespielt, wo man einen Ball schupft und seinen Kollegen, mit denen man schon ewig arbeitet, sagt, wie man heißt" - "Wir (das Team) haben eh kein Problem, es soll lieber die Führungskraft etwas machen."

Vielleicht kommt die eine oder andere Aussage bekannt vor, weil man so, oder ähnlich selbst auch schon gedacht hat nach einem missglückten Seminar. Einen Zugang zur Sinnhaftigkeit der Beratung zu erarbeiten mit Personen, die bereits negative Vorerfahrungen gemacht haben ist nicht leicht. Auch wenn zumeist der Satz dabei ist, "bei dir ist das sicher anders" merkt man eine gewisse Resignation und auch einen Unwillen sich dem gegenüber nochmal zu öffnen. "Das ist doch wirklich nicht notwendig und absolute Zeitverschwendung." Vor Allem Personen, die kurz vor der Pensionierung stehen haben kaum noch ein Interesse an einer Entwicklung, auch wenn sie positiv sein könnte. "Ich habe sowieso nur noch 5Jahre, das ist also schon egal."

EGAL ist es nicht, denn es gibt Gründe, die zu dieser innerlichen Kündigung, dem Dienst nach Vorschrift, geführt haben. Auch 5 Jahre sind noch eine sehr lange Zeit, wenn es darum geht diese Zeit einfach nur abzusitzen. Als Unternehmensberaterin sehe ich es nicht als meine Aufgabe einfach ein Team zu "bespaßen", Spiele zu spielen oder Frontalvorträge zu halten. Es geht vielmehr darum die Außenperspektive einzunehmen und vorab bereits zu erheben, welche Themen für das Team, die Führung und das Unternehmen relevant sind. Es geht darum sich mit der Vorgeschichte zu befassen, die zu der jetzt vorhandenen Situation geführt hat. "Warum besteht die Ansicht, dass sich die Führungskraft verändern sollte? Was konkret funktioniert nicht? Welche Erwartungshaltungen gibt es?" Generell sollte bereits im Vorhinein eine konkrete Auftragsklärung stattfinden. Je nach Situation und Fragestellung wird dann ein individualisiertes Konzept erstellt. Bei meiner Art der Beratung gibt es kein allgemein gültiges Patentrezept. Es gibt Grundlagen, wie Gesprächsführung in Konfliktsituationen, Teamdynamiken und Führungsmodelle, auf denen die Konzepte aufbauen, aber es ist immer ein individuell gestaltetes Entwicklungskonzept, denn keine Führungskraft und auch kein Team gleicht einem anderen.

Was konkret macht mich anders? Ich komme nicht aus dem Wirtschaftssektor, ich habe meine bisherigen Beratungserfahrungen vorwiegend in der Sozialarbeit gesammelt. Aufgrund meines diesbezüglichen Studiums und meinen Fort- und Weiterbildungen in Gesprächsführung und Kommunikation habe ich die Möglichkeit auf einen sehr großen Methodenkoffer zurückzugreifen. Ich habe gelernt schnell individualisiert an die jeweilige Gesprächs- und häufig auch Konfliktsituation angepasst zu reagieren. Mein Angebot ist daher ausschließlich ein personenspezifisches. Bei mir steht die jeweilige Führungskraft, oder auch das jeweilige Team im Mittelpunkt und es gibt ein gemeinsam definiertes Ziel, oder es wird ein solches gemeinsam erarbeitet. Mein persönlicher Zugang ist Ehrlichkeit, Transparenz und Authenzität; das bedeutet das Themen direkt besprochen werden, was nicht immer angenehm, aber notwendig ist, um eine Entwicklung möglich zu machen.

Was mich zusätzlich besonders macht, ist mein Ansatz zur Stressreduktion aus dem Mentaltraining. Ein Teil meines Coachings, oder auch meiner Seminare wird, wenn gewünscht, immer auch diesen Bereich umfassen. Denn gerade beim Erarbeiten von Veränderungen kann es auch sehr anstrengend und vielleicht sogar belastend werden. Die Möglichkeit hier dann auch Entspannungseinheiten anzuleiten, erachte ich als sehr hilfreich.

Mein persönliches Ziel wäre es, eine positive Veränderung anzustoßen, eventuell auch zu begleiten, sodass alle Teammitglieder, auch jene Person, die "nur" noch 5 Jahre auf die Pension warten möchte, wieder motiviert werden. Denn eine höhere Mitarbeitermotivation, führt zu einer verbesserten Produktivität und einer höheren Effizienz.

Eine Unternehmensberatung kann somit unglaublich bereichernd sein und einen für das Unternehmen hohen Benefit haben, wenn sich die MitarbeiterInnen und Führungskräfte sich darauf einlassen und eine positive Veränderung mittragen wollen.

Ich möchte nicht sagen, dass ich ein Patentrezept habe für die besten Seminare oder Coachings habe. Es wird auch bei mir kritische Stimmen geben. Doch Kritik ist durchwegs etwas Positives, denn nur an Kritik kann man wachsen, etwas verändern und idealerweise auch verbessern. Für ehrliche Rückmeldungen bin ich daher immer dankbar.